So gehst du richtig mit Menschen um, die total sauer sind!

Sina am 16. August 2021
Beherrschung ist alles. Das lernen wir schon, wenn wir klein sind. Einfach mal wütend sein, total ausrasten, das geht einfach nicht in einer zivilisierten Gesellschaft. Daher verkneifen wir uns jegliche negativen Gefühle und wissen so schon gar nicht mehr, wie man diese kompensieren kann, ohne dass man aneckt. Man muss dazu sagen, dass Wut ein völlig normales Gefühl ist und das es nicht gesund ist diese ständig zu verdrängen.

Daher muss man lernen, mit negativen Gefühlen wie Wut und Ärger richtig umzugehen. Es gibt einige Tipps von Fachleuten, wie man auf Menschen reagiert, die total sauer sind, richtig wütend sind und sogar richtig aggressiv werden. Es ist hierbei völlig egal, ob die Wut, der Ärger berechtigt sind oder nicht. Es gilt, souverän darauf zu reagieren. Wie das geht, erfährst du hier.
1. Als erstes: Kontrolliere dich selbst!
Wenn du von jemandem umgeben bist, der so richtig in Rage ist und total sauer, ist es als erstes wichtig, dass du dich selbst aus der Situation herausnimmst, damit dich die Wut deines Gegenübers nicht mitreißt und du auch ausflippst. Wenn das passiert, ist der Krach vorprogrammiert. Also löse dich selbst und distanziere dich zuerst geistig. Schlüpfe dafür einfach in die Rolle des unbeteiligten Beobachters.

Am besten siehst du erst mal weg und atmest tief durch. Du musst jetzt wirklich aufpassen, dass du dein Gegenüber nicht spiegelst. Das ist die einzige Möglichkeit, dass die Wut bald verfliegt und eine normale Konversation möglich wird. Wenn dir das schwer fällt, schließe einfach kurz die Augen und versuche deine Ohren auf „Durchzug“ zu stellen.


2. Selbst unbedingt freundlich bleiben
Egal, was der Grund für die Wut ist, es ist nicht deine Schuld und auch nur bedingt die Schuld des Gegenübers. In diesem Moment fühlt er oder sich nicht verstanden und ist dementsprechend einfach sauer. Daher bleibe du unbedingt ruhig und versuche, freundlich zu bleiben. Nur so besteht die Chance, den Ärger abzumildern und so zu beseitigen.

Suche nicht nach Floskeln wie, „Ich verstehe“ oder „Ich möchte dir doch nur helfen“. Das verschärft oft die Situation nur. Nehme dich einfach aus der Konfrontation raus und sei nett. Denn oft ist es der eigene Stolz, der hier noch für weiteren Ärger sorgt. Das Unverständnis. Stelle das hinten an und bleib einfach ruhig und vor allem freundlich. Du selbst bist nicht sauer, also lass dich auch nicht anstecken.
3. Lass dich nicht auf Diskussionen ein
Wenn du direkt angegriffen wirst, also mit Worten, ist es völlig egal in diesem Moment, ob du im Recht bist oder nicht. Dein Gegenüber ist wütend und egal was du sagen würdest, er oder sie würde nur noch wütender werden. Daher konzentriere dich ganz und gar auf dein Gegenüber und lass die Person reden! Es gilt jetzt, dass erst mal der Druck aus dem Kessel entweicht, dann ist Kommunikation wieder möglich. Vorher nicht. Das ist sicher..

Sobald die Luft raus ist, dein Gegenüber sich beruhigt hat, ist er oder sie auch bereit, dir zuzuhören und deine Argumente anzuhören. Auch hier gilt wieder, unbedingt ruhig zu bleiben und sachlich zu argumentieren. Dann ist eine Diskussion möglich und kann für die Lösung des aktuellen Problems sorgen.
4. Du bist im Unrecht? Na und?
Du hast natürlich über die aktuelle Situation deine eigene Meinung und fühlst dich sicherlich im Recht. Oft stellt sich dann während des klärenden Gesprächs aber heraus, dass du so überhaupt nicht recht hattest, sondern dein Gegenüber sehr wohl einen Grund für die Wut hatte. Jetzt darfst du nicht den Fehler machen und trotzig werden. Denn dann kommt gleich die nächste Konfliktsituation.

Der Klügere gibt nach, das alte Sprichwort gibt es nicht ohne Grund und es stimmt fast immer. Denn es ist doch egal, selbst wenn du im Unrecht warst, gebe das doch einfach zu! Du hast hier keinen Kampf vor dir, den du unbedingt gewinnen musst. Sondern einen Streit, ein wütendes Gegenüber, dass ruhig werden soll. Und wenn das dadurch möglich wird, dass du Fehler zugibst, um so besser!
5. Verschaffe dir einen Über-Blick
Dein wütendes Gegenüber hat aktuell keine Fakten im Blick. Er oder sie ist völlig in seinen Emotionen gefangen und schafft es in diesem Moment auch nicht, einfach ruhig zu werden und die Fakten zu überblicken. Du aber schon. Hör dir alles in Ruhe an, filtere die Emotionen heraus geistig und konzentriere dich nur auf das Wesentliche, was in diesem Moment gesagt wird.

Sobald sich dein Gegenüber beruhigt hat, konzentriere dich auf die Fakten und wiederhole sie, solange, bis das geklärt ist. So wird er oder sie automatisch ruhig und beginnt auch wieder, emotionsloser zu denken. Und so habt ihr beide die Möglichkeit, den Streit sachlich und logisch zu beenden. Und dein Gegenüber fühlt sich verstanden. Das ist das Wichtigste.
6. Keine Coolness vortäuschen
Das du ruhig bleiben sollst, ist eine Sache. So zu tun, als wäre dir die Angelegenheit egal, wäre ein großer Fehler. Denn du bist ja selbst in der Situation und wirst auch deine Gefühle haben. Diese brauchst du nicht runter zu spielen, in dem du auf cool machst und so tust, als ginge dich die Situation gar nichts an. Es geht nur darum, ruhiger zu bleiben als dein Gegenüber.

Denn wenn du jetzt versuchst, besonders lässig zu wirken und so zu tun, als benehme sich dein Gegenüber total lächerlich, dann wird die Situation erst recht entgleisen und es wird noch schlimmer. Daher bleib ruhig, aber nicht zu ruhig, in dem du auf cool tust und am besten noch vor dich hin lächelst. Das würde jeden zum ausrasten bringen. Dich im umgekehrten Fall sicherlich auch oder?
7. Mache dich nicht besser als dein Gegenüber
Sehe es, wie es ist. Dein Gegenüber ist total sauer, in Rage, beherrscht von Emotionen. Es ist eine anstrengende Situation, nicht nur für dich, sondern vor allem für ihn oder sie. Das bedeutet jetzt auch nicht, dass er oder sie irgendwie daneben ist. Die Person ist einfach aktuell in einem schlechten Zustand und kommt ohne deine Hilfe da auch nicht so schnell raus. Das ist wichtig, dass du genau das verstehst.

Daher nehme deinen Stolz jetzt unbedingt zurück und stelle dich nicht über ihn oder sie, in dem du klar machst, dass das Verhalten total bescheuert ist. Sondern zeige dich ruhig und freundlich und mache ihm oder ihr klar, dass du die vertrackte Situation verstehst und deinem Gegenüber helfen willst, das schnell zu beenden. Aber erst, erinnere dich, wenn der größte Krach vorüber ist. Dein Gegenüber also schon ruhiger geworden ist.
8. Was braucht die Person genau jetzt?
Das ist wirklich das Beste, was man sein wütendes Gegenüber fragen kann. „Was brauchst du genau jetzt, damit die Situation für dich besser wird?“ Das bringt ihn oder sie so aus dem Konzept, dass meistens völlig vergessen wird, dass Wut da war. Tatsache. Probiere das aus! Natürlich wird im ersten Impuls die Antwort noch patzig raus kommen. Aber nur im ersten Moment.

Denn nur so merkt dein Gegenüber, dass du wirklich helfen willst und vor allem, dass du die Person für voll nimmst und nicht irgendwie trösten willst. Schnell geht der Druck so raus und man kann tatsächlich in aller Ruhe nach Lösungen suchen. Es ist wirklich so einfach. Versuche das mal. Viele sind dann zwar immer noch trotzig, aber das Schlimmste ist vorüber.
9. Nehme dich zurück
Dir ist sicherlich schon mal aufgefallen, dass Menschen, wenn sie richtig wütend sind, das Gegenüber gar nicht wirklich sehen. Beobachte das mal. Es scheint zwar so zu sein, als starre der oder die andere einen an, aber wenn man genau hinsieht, bemerkt man, dass der Blick doch eher nach innen gerichtet ist. Der Streit, die Wut ist so anstrengend, dass die Person sich völlig auf sich selbst konzentrieren MUSS.

Das ist ein Vorteil. Warum? Während das Gegenüber noch am Toben ist, hast du alle Zeit der Welt, ruhig zu werden und einfach zu beobachten. Nicht starrend, sondern ruhig. Und so kannst du dir inzwischen Lösungen überlegen und diese dann beim Abklingen der schlimmsten Wut, vortragen. Aber warte wirklich damit. Bis dich dein Gegenüber wieder wahr nimmt.
10. Das Problem soll gelöst werden
Was hat so ein Streit eigentlich für Vorteile? Den, dass ihr beide ein Problem habt. Egal um was es geht, es betrifft euch auf irgendeine Art und Weise beide. Nur dass du jetzt der ruhigere Part sein solltest und nicht mit ausflippen. Daher achte wie bereits erwähnt auf die Fakten, nur auf die Fakten und überlege dir Lösungsmöglichkeiten, noch ehe dein Gegenüber mit seinen Ausführungen fertig ist. Dann geht ihr an die Lösung. Gemeinsam.

Wenn die Wut verraucht ist, dann könnt ihr gemeinsam die Emotionen beiseite legen und an der Lösung arbeiten. Ihr habt garantiert einen gemeinsamen Nenner und von diesem aus, arbeitet ihr das Problem Schicht für Schicht ab. Was kannst du zukünftig tun, um so eine Situation zu vermeiden, was dein Gegenüber? Jetzt seid ihr in der richtigen Verfassung, alles zu klären und so einen neuen Streit um diese Sache für alle Zeiten verhindern.