Sie parkten immer wieder gegen seinen Willen auf seinem Acker! Seine Rache ist einfach genial!

Laura am 21. October 2020
Es ist kein Geheimnis, dass der Betrieb einer Farm eine der schwierigsten Aufgaben ist. Es bedeutet Tag für Tag frühe Morgenstunden und 24/7 Bereitschaft. Als die Leute die Bitte eines Bauern, das illegale Parken auf seinem Land einzustellen, weiterhin ignorierten, beschloss er, die Angelegenheit selbst in die Hand zu nehmen. Dies führte schließlich dazu, dass die Polizei auftauchte, aber standen sie auf seiner Seite?

Davao Bedekovic ist Besitzer einer großen Farm. Er lebt seit einiger Zeit ausschließlich von seinem Land und seinem mineralreichem Boden, aber einmal in der Woche ist alles bedroht, wofür er hart arbeitet. Bedekovic ist ein bescheidener Mann und möchte lieber keine Aufmerksamkeit auf sich oder sein Land lenken. Ein virales Video von dem, was er getan hat, um Menschen davon abzuhalten, auf seinem Land zu parken, hat sein Leben zum Besseren verändert.
Seit Bedekovics Dorf Jakuševac in die Stadt Zagreb in Kroatien integriert wurde, kamen unzählige Zagreber zum wöchentlichen Flohmarkt in die Gegend. Diese mussten natürlich alle irgendwo parken.

Die einstige Kleinstadt, die heute Teil der Gemeinde Zagreb ist, hat wöchentlich einen Überfluss an Menschen, die versuchen ein gutes Schnäppchen bei dem Flohmarkt zu machen. Einige Bewohner sahen es als perfekte Chance um schnelles Geld zu verdienen, doch nicht alle betrachteten den Flohmarkt als etwas gutes. So auch Bauern Bedekovic, er war überhaupt nicht begeistert.
Da so viele Besucher nach Jakuševac kamen, um den Flohmarkt zu besuchen, kamen auch viele Autos in die kleine Stadt und diese mussten alle irgendwo parken - es waren viel zu viele Autos für den kleinen Stadteil. Es war nicht überraschend, dass auf dem dafür vorgesehenen Parkplatz nicht genügend Platz zum Parken vorhanden war, sodass die Leute anfingen zu parken, wo immer sie wollten.

Leider befand sich Bedekovics Farm auf der anderen Straßenseite und wurde zu einem erstklassigen Parkplatz, sobald das Hauptgrundstück voll war.
Bevor Bedekovic die Farm in der Nähe von Zagreb besaß und bevor Zagreb überhaupt existierte, wurde das Land von verschiedenen Zivilisationen kontrolliert, beginnend mit den Römern. Zagreb besteht aus mehreren verschiedenen Siedlungen in der Region und war damit im 19. Jahrhundert die größte kroatische Stadt.

Als Jugoslawien nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion fiel, erklärte Kroatien 1991 die Unabhängigkeit, was dazu führte, dass Bedekovics Dorf in die Gemeinde Zagreb integriert wurde.
Da Bedekovics Land so groß ist, schien es für die Menschen eine naheliegende Wahl zu sein, ihr Auto dort zu parken. Die meisten dachten hatten dabei keine Bösen Hintergedanken und sie dachten es würde niemandem schaden, wenn sie nur ein paar Stunden dort parken. So wurde aus dem Land ein XXL Parkplatz.

Bedekovic hatte jedoch immer wieder deutlich gemacht, dass er die Käufer, die jeden Sonntag auf seinem Ackerland parken, nicht schätzte. Obwohl die meisten Menschen Autos nur dann als Gefahr betrachten, wenn sie sich bewegen, war dies bei Bedekovic sicherlich nicht der Fall.
Nachdem das Video von Bedekovics Rache im Internet viral geworden war, gab es einige Rückschläge von Leuten, die behaupteten, er sei zu weit gegangen. Bedekovics fand es nicht schlimm, dass die Leute dort parkten, er konnte ja nachvollziehen das alle nur einen Parkplatz benötigten, jedoch ist es auch so, dass Autos nach dem Fahren viele Chemikalien in die Erde abgeben können, die den fruchtbaren Boden ruinieren und somit auch die Existenz von Bedekovics.

Da Bedekovic ein Bauer ist, hängt sein Leben von der Qualität seines Bodens und den Ernten ab, die er daraus produziert. Bedekovic hatte bereits genug Grund zur Sorge, bevor die Leute auf seiner Farm parkten, da in seiner Nachbarschaft auch eine der größten Deponien in Zagreb liegt. Obwohl Schritte unternommen wurden, um die Schäden, die die Deponie auf seinem Boden anrichten könnte, so gering wie möglich zu halten, wird der Abfall sie laut EPA letztendlich beeinträchtigen.
Eine der größten Bedrohungen für den Boden rund um die Deponien ist jedoch Sickerwasser, eine Flüssigkeit, die entsteht, wenn Regenwasser durch den gesamten Abfall tropft. Während das Wasser durch den Müll filtert, nimmt es Giftstoffe wie Methan, Kohlendioxid, Säuren und mehr auf, die alle äußerst gefährlich sind. Wenn diese giftige Flüssigkeit in die Erde zurückkehrt, verschmutzt sie das Grundwasser und den Boden tief unter der Erde. Für die Landwirte bedeutet dies, dass das Wasser ihre Ernte vergiften oder so gestalten kann, dass auf ihrem Boden nichts wachsen kann.

Da seine Ernten aufgrund der nahe gelegenen Mülldeponie gefährdet waren, brauchte er als letztes Menschen, die auf seinem bereits bedrohten Land parkten und ihre Autoflüssigkeiten in den Boden sickern ließen. Zuerst versuchte er höflich zu sein und die Leute über das Problem zu informieren, aber es schien den gegenteiligen Effekt zu haben. Stattdessen parkten immer mehr Menschen auf seinem Grundstück und beschädigten höchstwahrscheinlich seinen kostbaren Boden weiter.
Ein Video, das von der Situation aufgezeichnet wurde, zeigte Bedekovics Anwesen mit Autos, die wie jeden Sonntag in zwei Reihen geparkt waren. Dann scheint Bedekovic bereit zu sein, sich an den Menschen zu rächen, die sein Land vergiften und ihn bei jeder freundlichen Bitte ignorierten.

Er war jedoch nicht völlig bösartig, als er seine Rache austeilte. Während er ihre Reifen hätte aufschlitzen oder ihre Autos abschleppen können, tat er etwas, das für die Situation mehr als angemessen ist.
Nachdem Bedekovic die Leute höflich gebeten hatte, nicht immer wieder auf seinem Grundstück zu parken, wusste er, dass es Zeit war, Maßnahmen zu ergreifen. Also sprang er auf seinen roten Traktor, steckte die Schlüssel in die Zündung und machte sich an die Arbeit.

Er hatte Pläne, seine Felder zu pflügen, aber diesmal war es nicht nötig, eine neue Ernte anzupflanzen. Als die Leute ihn verwirrt anstarrten, pflügte er weiter vor den Wagenreihen auf seinem Grundstück. Die Leute dachten, er sei verrückt, an einem Sonntag zu arbeiten, aber sie ahnten noch nicht, was er tatsächlich tat.
Zum größten Teil gingen die Leute ihrem Geschäft nach uns suchten nach perfekten Schnäppchen. Es schien nicht allzu seltsam für einen Bauern, sein Feld zu pflügen, selbst wenn es an einem Sonntag war.

Schließlich begannen die Leute jedoch anzuhalten und schauten dem Bauern skeptisch zu und das lag nicht daran, dass er hervorragende Arbeit beim Pflügen leistete. Die Leute begannen zu begreifen, dass auf Bedekovics Farm etwas anderes los war.
Nachdem einige Leute vom Markt zurückgekommen waren und in ihre Autos gestiegen waren, um nach Hause zu fahren, wurde Bedekovics Plan klar. Er hatte den Boden so stark gewendet, dass der Boden nicht mehr befahrbar war. Die Autos steckten fest und Bedekovic stand nur da und lächelte.

Niemand, der sein Auto regelmäßig auf seinem Grundstück abstellte, hätte jemals gedacht, dass er irgendwann nicht mehr wegfahren könnte. Allerdings waren nicht alle so zufrieden wie Bedekovic. Viele begannen sich zu beschweren und es dauerte nicht lange, bis die Polizei eintraf.
Als die Polizei zum ersten Mal vor Ort war, waren sie verwirrt, als sie alle Autos sahen, die auf den frisch gepflügten Feldern gefangen waren. Mit vielen Fragen näherten sie sich Bedekovic, der auf seinem Traktor saß. Unter normalen Umständen hätte Bedekovic wegen Verkehrsbehinderung angeklagt werden können, aber dies war keine normale Situation. Ja, das Land war Bedekovics Eigentum, aber die Kunden des Marktes brauchten einen Parkplatz, um die Wirtschaft der Stadt zu erhalten.

Nach einem Gespräch mit Bedekovic kam die Polizei zu dem Schluss, dass er überhaupt nichts falsch gemacht hatte. Obwohl es für die Menschen, deren Autos feststeckten, unangenehm gewesen sein mag, hatte der Bauer Recht bekommen. Die Leute hatten ohne Erlaubnis auf seinem Land geparkt und er hat das Recht, seine Felder zu pflügen, wann immer er will. Darüber hinaus hat er das Recht, das zu schützen, was ihm gehört, insbesondere wenn es sein Lebensunterhalt ist und dieser auch noch gefährdet wird. Nach ihrem Gespräch verließ die Polizei die Szene, ohne Bedekovic zu warnen.
Eine Frau in einem silbernen Peugeot kämpfte mit ihrem Auto, um es wieder auf die Hauptstraße zu bringen. Sie bewegte sich vorwärts, rückwärts, ging nach links, ging nach rechts, aber nichts schien zu funktionieren. Zuerst sah es so aus, als hätte sie ohne große Anstrengung aussteigen können, aber je näher sie der Straße kam, desto mehr blieb ihr Auto stecken. Irgendwann musste sich einer der Beamten ans Steuer setzen, um das Auto aus Bedekovics Falle zu ziehen.

Es war klar, dass Bedekovic seinen Standpunkt klar gemacht hatte. Das Auto der Frau steckte völlig fest und nicht einmal die Polizei konnte es herausholen. Zuversichtlich, dass die Frau ihre Lektion gelernt hatte, beschloss er, ihre Barmherzigkeit zu zeigen. Er holte den Traktor wieder heraus und drückte das Land um ihr Auto flach, damit sie wieder auf die Straße fahren konnte. Eines war sicher, die Frau würde nie wieder auf seinem Land parken.
Nach dem Vorfall wurden die Videos von Bedekovic viral, insbesondere auf YouTube. Ein YouTube-Nutzer lobte ihn für seine Bemühungen und sagte: "Die Leute sind manchmal so egoistisch ... Gut, dass du ihnen eine Lektion erteilt hast."

Einige kritisierten ihn und sagten, er hätte ein Schild anbringen sollen oder die Leute hätten möglicherweise nicht wissen können, dass es sich um Ackerland handelt. Die überwiegende Mehrheit der Menschen schloss sich jedoch Bedekovic an und lobte ihn dafür, dass er sein Land auf friedliche Weise geschützt hatte.
Einige YouTube-Zuschauer schlugen vor, dass er die Gelegenheit hätte nutzen können, um ein wenig Nebengeld zu verdienen. Eine Person kommentierte: „Entschuldigung, aber er hätte sie einfach parken lassen, den Bereich absperren und dann 100 Dollar für das Parken verlangen sollen […].„

Verdammt, er hätte Ketten auf ihre Reifen legen können oder so. “ Obwohl dies eine Option ist, war das einfache Parken auf dem Grundstück nicht das Hauptproblem. Es war der Schaden, den die Autos in der Erde zurücklassen könnten.
Ein sympathischer YouTuber schrieb: „Für diejenigen, die sich für das Parken einsetzen: Denken Sie nur eine Sekunde rational nach, diese Autos ruinieren das Aggregat des Bodens und die Giftstoffe aus dem Auto können in den Boden gelangen.“

Mit der Deponie in der Nähe seines Landes hatte Bedekovic bereits genug Grund zur Sorge. Das Letzte, was er brauchte, waren Autos, die sein Land jeden Sonntag weiter beschädigten und ihre Giftstoffe zurückließen, die das Eigentum noch weiter schädigen würden. Einige glaubten sogar, dass diejenigen, die illegal geparkt hatten, die Konsequenzen des Gesetzes hätten tragen müssen.