Faszinierende Regeln, die Amish beachten müssen. Die 7. Regel wird dich umhauen!

George Sheldon / Shutterstock.com
Die Amish wirken auf uns „normal“ Lebende irgendwie faszinierend. Man weiß einiges über sie, aber ihr Leben wirkt doch auch geheimnisvoll auf uns. Sie haben ihre eigenen Regelnd und führen ein Leben, welches für die meisten von uns unvorstellbar wäre. Sie haben noch immer Kutschen und Pferde, keine Autos und sie haben keinen Strom. Stellt euch das mal vor. Kein Wlan, nichts. Das ist aber auch schon so ziemlich alles, was wir über sie wissen.
Wollt ihr mehr über die Amish erfahren? Über ihr Leben, ihre Regeln? Könntet ihr euch vorstellen, so zu leben wie sie? Sehen wir uns mal die Geheimnisse der Amish an und dann entscheide für dich, ob das was für dich wäre. Wir waren selbst erstaunt, wie streng es doch bei ihnen zugeht. Also geh mit uns auf die Reise zu den Amish und staune, wie sie wirklich leben und was sie alles beachten müssen.
George Sheldon / Shutterstock.com
Schwangere arbeiten bis zur GeburtBei uns ist es völlig normal, dass Schwangere wenige Wochen vor der Geburt von ihrer Arbeit freigestellt werden. Sie sollen sich ausruhen und sich in aller Ruhe auf die Ankunft des Kindes vorbereiten. Aber bei den Amish ist das anders. Erst wenn die Geburt kurz bevorsteht, darf die Amish Frau aufhören zu arbeiten. Übrigens bekommen sie keinerlei Hilfsmittel bei der Entbindung. Eine PDA ist absolut tabu. Nur wenn wirklich alles ganz böse aussieht, darf die Frau ins Krankenhaus.
Frauen dürfen insgesamt nur vier Kleider besitzenWir gehen gerne shoppen. Für Amish Frauen ist das nicht möglich. Sie haben genau 4 Kleider. Eines für den Alltag. Eines zum Waschen, also zum wechseln. Eines für festliche Anlässe wie den Kirchgang zum Beispiel oder für Hochzeiten. Und eines noch als Ersatz, wenn die anderen alle kaputt sind. Diese 4 werden untereinander zwar schon ausgetauscht, aber mehr als 4 gibt es einfach nicht. Klingt irgendwie entspannt.
Leon Rafael / Shutterstock.com
Das Lernen der Amish-Kinder ist bis zur 8. Klasse begrenztViele von uns hätten sich gewünscht, nicht ewig zur Schule gehen zu müssen. Aber je länger die Schulausbildung, desto höher der Bildungsgrad. Bei den Amish dürfen die Kinder gar nicht länger als bis zur 8. Klasse zur Schule gehen. Sie sollen nur das Wesentliche lernen. Das Lesen, das Schreiben, das Rechnen und die Sprache der Amish, die Pennsylvania Dutch heißt. Ansonsten gibt es nur praktisches Lernen, innerhalb der Amish Gemeinde.
Keine körperliche Interaktion beim DatingWenn sich zwei Amish verlieben und beginnen, miteinander auszugehen, gelten strenge Regeln. Davon mal abgesehen, dass sie sowieso kaum etwas haben, was zum Vergnügen taugen würde, also keine Clubs, keine Kinos, ist ihnen während ihrer Kennenlernzeit jeglicher körperlicher Kontakt verboten. Sie müssen brav warten, bis sie geheiratet haben. Vorher gibt es nichts. Kein Händchen halten, keine Umarmung. Einfach gar nichts.
Gabor Kovacs Photography / Shutterstock.com
Reißverschlüsse und Gürtel sind nicht erlaubtWarum das so ist, wissen wir nicht, aber bei den Amish sind solche Dinge wie Reißverschlüsse und Gürtel strengstens verboten. Sie haben lediglich Knöpfe, mit denen sie ihre Kleidungsstücke verschließen. Es gibt auch keine Schnallen oder sonstige Accessoires. Das Ziel der Amish ist, so unauffällig wie möglich zu erscheinen und das drückt sich am besten in der Kleidung aus. Die Hosen der Männer werden klassisch mit Hosenträgern hochgehalten.
Das Haar darf nicht geschnitten werdenSchöne Frisuren, einmal ein Kurzhaarschnitt, all das bleibt ein Traum für die Frauen bei den Amish. Sie dürfen ihre Haare nicht schneiden. Auch offen tragen ist verboten. Sie müssen ihre Haare hochstecken und diese unter Hauben oder Tüchern verstecken. Nur daheim, im engsten Familienkreis, dürfen sie ihre Haar auch mal offen lassen oder ohne Haube herumlaufen. Aber auch Männer sind eingeschränkt.
Nächste Seite

Trending Facts & News