8-jähriger Junge verschwindet jede Nacht, dann folgt ihm der Vater heimlich und bemerkt den Grund

Natalie am 20. September 2020

Barry, der Vater des kleinen Jungen, fing an sich Sorgen zu machen, da sein Sohn Ken immer wieder sehr spät von der Schule nach Hause kam. Zudem wollte Ken auch nie über den Grund sprechen, warum er so spät nach Hause kommt und Nachts manchmal einfach verschwindet.

Die Sorgen des Vaters wurden immer stärker, als er merkt, dass sein Sohn sein Taschengeld immer sehr sehr schnell aufbraucht, er jedoch keine teuren Dinge kaufte. Was macht Ken mit seinem Taschengeld? Der Vater beschloss seinen Sohn zu beschatten und was er dabei entdeckte machte ihn Krank.

Barry arbeitete jeden Tag sehr lange, damit er seiner Familie alles ermöglichen kann, was sie sich wünschen. Er war Automechaniker und besaß sein eigenes bescheidenes Geschäft. Nicht alle Monate waren gut, deswegen freute er sich umso mehr über jeden guten Monat.

Barry wusste, dass er für seinen Erfolg und seine Ziele hart arbeiten muss und nichts im Leben geschenkt bekommt. Zumindest ist dies bei den meisten Leuten so. Doch diese Meinung sollte sich bald noch ändern…

Auch wenn er sehr hart arbeiten musste, um seinen Lebensunterhalt zu verdienen, hielt Barry es für wichtig, seinem Jungen trotzdem ein kleines Taschengeld zu geben. Er wollte, dass Ken lernt wie man mit Geld umgeht und das man für Geld hart arbeiten muss.

Doch komischerweise hatte Ken das Geld nie zur Hand, wenn sein Dad ihn nach dem Taschengeld der letzten Wochen fragte. Sein Dad fragte ihn immer wieder, wie viel Geld er noch hat und sein Sohn sagt immer nur „Das letzte Taschengeld habe ich schon aufgebraucht“. Jedoch wollte er auch nicht nach mehrmaligem Nachfragen für was er das Geld ausgegeben hatte.

Barry hielt es einfach nicht mehr aus, sein Sohn ist in den letzten 2 Wochen fast jeden Tag zu spät nach Hause gekommen und wollte einfach nicht darüber reden. Der Vater war schon Krank vor Sorge. Er musste endlich wissen was sein Sohn macht. Der Vater beschloss, das Garagentor geöffnet zu lassen um genau zu sehen, wann sein Sohn nach Hause kommen würde.

Komischerweise kam Ken an diesem Tag genau pünktlich und verspätete sich nicht. Berry war sehr darüber überrascht, dass Ken genau an dem Tag wo er seinen Sohn beobachten wollte, pünktlich nach Hause kommt. Doch der Vater wollte noch lange nicht locker lassen.

Nachdem Ken Zuhause war, verließ er wenige Minuten später das Zuhause schon wieder. Der Vater verabschiedete sich von ihm und bemerkte, dass Ken noch immer seine Schultasche auf dem Rücken hatte und diese aber sehr leer wirkte. Er wartete ein paar Minuten und fing dann an seinem Sohn heimlich hinterherzulaufen. Barry folgte seinem Sohn zu einem Lebensmittel laden und als sein Sohn wieder herauskam, sah sein Rucksack sehr voll aus.

Ken lief nach Lebensmittelladen weiter die Straße entlang. Er kam der Gegend mit den vielen Schnapsläden, Pfandleihen und Schrottplätzen immer näher. Die Gegend verschlimmerte sich immer weiter, sein Vater war so langsam wirklich sehr besorgt, denn in dieser Gegend der Stadt sollte kein 8-Jähriger Junge um diese Uhrzeit herumlaufen.

Berry versucht so gut es geht von seinem Sohn nicht entdeckt zu werden, denn er wollte endlich wissen was sein Sohn in dieser Gegend trieb. Plötzlich bog Ken in eine Nebenstraße ab und blieb stehen. Ken setzte sich auf die schon fast komplett kaputte Straße und öffnete seinen Rucksack. Berry konnte nicht genau sehen was, aber Ken zog etwas aus seinem Rucksack.

Barry war extrem neugierig und zugleich besorgt, was sein Sohn mitten auf dieser Straße machte. Plötzlich bewegte sich etwas im Gebüsch und es sprangen drei Kreaturen aus dem Gebüsch und umzingelten seinen Sohn. Berry konnte nicht genau sehen was es ist…. er musste viel näher ran um seinem Sohn helfen zu können.

Als Berry näher kam erkannte er, dass es sich um drei streunende Hunde handelt. Er verscheuchte die drei direkt, da er Angst hatte, dass sich sein Sohn mit irgendwelchen Krankheiten anstecken könnte. Zudem fand er die Hunde im ersten Moment auch etwas ekelig. Doch dann schaute er auf den Boden, wo sein Sohn saß.

Sein Sohn saß dort mit Hundefutter und einem Teller. Ken beichtete ihm, dass er sein Taschengeld in den letzten Wochen jedes mal für Hundefutter ausgegeben hatte um diese drei Hunde zu füttern. Die drei Hunde kamen langsam wieder zurück und fingen an das Hundefutter zu fressen.

Im Februar 2014 schoss Barry das inzwischen berühmte Bild seines Sohnes, der die Streuner füttert, und veröffentlichte es auf Reddit, wo es bald die Aufmerksamkeit von Tierliebhabern auf der ganzen Welt erregte. „Mein Sohn hat meine Perspektive völlig verändert“, schrieb er. Er war gerührt von den selbstlosen Taten seines Sohnes, aber er war auch um Kens Gesundheit besorgt. Also einigten sich Vater und Sohn auf einen Kompromiss.

Da es sich bei den Hunden um Streuner handelt, war Barry besorgt, dass sie Krankheiten in sich tragen. Er sagte seinem Sohn, dass er das Futter für die Hunde unter einer Bedingung weiterhin kaufen darf: Ken müsste sich gegen Tollwut impfen lassen und Desinfektionsmittel in seinem Rucksack mitführen. Währenddessen gewann Barrys Posten auf Reddit an immer mehr Reichweite, damit hat Berry wirklich niemals gerechnet. Die Leute wollten eine Sache von ihm:

Die Leute wollten, dass Ken die drei Hunde zuhause aufnehmen darf, damit er sich richtig um die drei kümmern kann. Ken erzählte seinem Vater sogar noch, dass sein größter Traum ein eigenes Tierheim sei. Berry konnte dies im ernsten Moment nicht ernst nehmen, da es Jahre und sehr viel Geld kosten würde bis Ken diesen Traum in die Wirklichkeit umsetzen könnte. Doch Ken ließ einfach nicht locker und dann kam das Internet ins Spiel…

Nachdem er die unglaubliche Resonanz auf seinen Reddit-Beitrag gesehen hatte, beschloss Barry, für Ken eine Website mit dem Namen Happy Animals Club einzurichten. Er erlaubte Ken auch, Blackie, Whitey und Brownie nach Hause zu bringen, damit sie sich um sie kümmern konnten und bald führten sie von ihrer Garage aus ein kleines Tierheim. Barry half Ken, Updates auf seiner Website zu veröffentlichen, und die Resonanz war phänomenal!

Ken und sein Vater bekamen plötzlich Spenden aus aller Welt. Somit konnten sie ein Grundstück Mut 1.000 Quadratmetern für ein gesamtes Jahr pachten, Baumaterial Kaufen und Handwerker engagieren. Nach Monaten harter Arbeit konnte der Happy Animals Club in voller Größe eröffnet werden. Das Tierheim verfügt nun über zwei große Gehege, zwei Wohnungen und einen Anbau.

Jahre später ist Ken nun ein Teenager, und er konnte sein Projekt, Tieren zu helfen, weiterführen. Dank der Freiwilligen, die Ken und seiner Familie bei der Leitung des Tierheims helfen, ist sein Tierheim und seine Zufluchtsstätte, größer geworden. Die Website des Happy Animals Club ist sehr aktiv, und jeder wird über den aktuellen Stand des Tierheims und der Auffangstation sowie über die Fortschritte der Rettungstiere auf dem Laufenden gehalten. Aber jetzt nimmt das Tierheim nicht mehr nur Hunde auf…

Nachdem die richtigen Einrichtungen gebaut und Gehege errichtet worden waren, begann Ken auch damit, Kätzchen und Katzen aus der Gegend zu retten. Auf seiner Website führt er auch eine vollständige Liste von Tieren, die zur Adoption freigegeben wurden, damit er all seinen Geretteten ein liebevolles Zuhause suchen kann. Es gibt auch einen Link, um über PayPal an Ken’s Tierheim zu spenden.

Auf der Website von Happy Animals Club schrieb Ken: „Bitte helfen Sie mir beim Aufbau des Tierheims, indem Sie ehrenamtlich arbeiten, Seminare in Ihrer Schule oder Firma abhalten oder Mittel für Hundefutter und tierärztliche Versorgung spenden. Er fuhr fort: „Happy Animals Club ist eine auf den Philippinen eingetragene gemeinnützige Organisation. Happy Animals Club wird von mir mit Hilfe von Freiwilligen (derzeit beschwert sich mein Vater, dass er ein „unfreiwilliger Helfer“ ist) autonom und unabhängig geführt“.