10 Hausmittel gegen Schnarchen. Trick 7 hilft bei 80% aller Schnarcher!

Schnarchen muss man wohl nicht weiter erklären. Es ist nervig, vor allem für die, die sich das Bett mit einem Schnarcher teilen müssen. Es handelt sich hier um laute Geräusche, die sich wie ein Sägen oder ein gruseliges Röcheln anhören. Dabei handelt es sich auf jeden Fall um eine Behinderung der Atemwege, die man vom HNO abklären lassen sollte. Allerdings sind bei den meisten Schnarchern keine organischen Gründe die Ursache. Daher ist es wichtig, einige Hausmittel zu kennen, die gegen das nervige Sägen in der Nacht helfen können. Wir stellen euch hier einige der besten und bewährtesten Hausmittel vor.
1. Gurgeln: Es heißt, dass das Gurgeln mit Pfefferminzöl vor dem Schlafengehen helfen kann. Hierzu einfach einige Tropen eines hochwertigen Öles in ein Glas Wasser geben und damit Gurgeln. Die Wirkung soll dadurch entstehen, dass sich die Schleimhäute im Rachenraum zusammenziehen und so für Linderung sorgen können. Auch wenn Erkältungen die Ursache sind, ist das ein gutes Mittel, das helfen kann.
2. Dampfbäder: Auch ein Dampfbad kann Linderung bringen. Einfach einen Liter Wasser aufkochen und einige Tropfen hochwertiges Teebaumöl einfügen. Dann ein großes Badehandtuch oder ähnliches über den Kopf legen. Jetzt vorsichtig über das Wasser beugen und tief inhalieren. Das Handtuch sollte über den Topf ragen, damit der Dampf nicht entweichen kann. Es eignen sich hier auch andere Öle wie Pfefferminz oder auch Kamille.
Ungefähr für 10 Minuten sollte man das durchführen, damit eine Linderung eintreten kann. Danach am besten direkt ins Bett gehen. Diese Prozedur sollte man über einen Zeitraum von 14 Tagen testen und sehen, ob es etwas bringt. Einen Versuch ist es auf jeden Fall wert und Dampfbäder sind generell gut für die Atemwege. Natürlich aufpassen, dass man sich nicht verbrennt, lieber das Wasser zur Not nur bis 90 Grad erhitzen.
3. Alkohol lieber weglassen Alkohol ist wirklich für gar nichts gut. Das wissen wir wohl alle. Aber am schlimmsten wirkt er sich auf die Schlafqualität aus und kann sogar noch zum Schnarchen führen. Der Grund dafür, Alkohol hat auf die Muskeln eine stark entspannende Wirkung. Das bedeutet vermeintlich etwas Gutes, aber, dadurch erschlafft der ganze Rachenraum und das Schnarchen wird nur noch stärker, da die natürliche Spannung aus allen Muskeln entwichen ist.
Das Ergebnis vom Alkohol Konsum ist also kein erholsamer Schlaf, sondern ein verkrampfter und sehr lauter. Daher unbedingt zumindest einige Stunden vor dem Schlafengehen auf Alkohol verzichten und wer auf seinen geliebten Schlaftrunk nicht verzichten möchte, lieber auf Beruhigungstees ausweichen. Hier sind Baldrian und Lavendel Tees eine sehr gute Alternative.
4. Lieber auf der Seite schlafenDie meisten schnarchen während des Schlafes am häufigsten, wenn sie auf dem Rücken liegen. Daher ist es eine gute Idee, die Schlafposition zu verändern und auf eine Seitenlage zu wechseln. Hier können tatsächlich so alte Tricks wie der mit dem Tennisball helfen. Kennt ihr nicht? Dieser ist ganz einfach umzusetzen.
Einfach ein altes T-Shirt zum Schlaf Shirt umfunktionieren und dann in der Mitte des Rückenteils einen alten Tennisball annähen oder auch kleben. Dieser verhindert, dass der Schläfer sich automatisch wieder auf den Rücken dreht. Er oder sie kann dann nur noch auf der Seite schlafen. Es gibt auch passende Kissen für diese Zwecke. Einfach mal umsehen im Fachhandel oder in den Suchmaschinen erkundigen.
Nächste Seite

Trending Facts & News