Das Mädchen, das die ganze High Society von New York an der Nase herum führte

Tom am 04. August 2021
Das Leben von Anna Delvey
Viele Menschen ziehen Aufmerksamkeit auf sich. Die einen durch ihre Berühmtheit in Film und Fernsehen, andere durch ihre Heldentaten und wieder andere durch ihre unglaublich stark kriminelle Art. Anna Delvey ist ein Beispiel dafür, wie man sich lange Zeit durchs Leben mogeln kann, viele Leute betrügen kann, lange ohne aufzufliegen. Das sie dadurch kein gutes Vorbild geworden ist, ist klar. Ihre Geschichte hat so viel Aufmerksamkeit erregt, dass sie sogar verfilmt wird. Aber woher kam sie? Keiner wusste es. Sie war plötzlich da und mischte die Stadt New York auf.

Sie schaffte es, viele Menschen zu täuschen. Keiner wusste, wer sie war. Aber ihr Auftreten erschien so glaubhaft, sie schien eine dieser Emporkömmlinge zu sein, die es alleine durch ihre Art schon weit gebracht hatten. Sie lebte auf großem Fuß, lebte in den teuersten Hotels der Stadt und hatte scheinbar immer Geld. Sie wurde immer bekannter, obwohl noch immer keiner so genau wusste, wer sie denn eigentlich war?
Alle unterstützten sie
Beziehungen sind wohl überall das halbe leben. So war es auch bei Anna. Sie schaffte es, sich in die feinsten und einflussreichsten Kreise zu mogeln und hatte schnell Kontakt zu den Reichen und Schönen von New York. Da sie mittlerweile so viele reiche Leute kannte, fragte man sie in den Hotels nicht mal mehr nach ihrer Identität. Sie kannte ja X, das passte also. Und so konnte sie ein sehr angenehmes Leben führen. Trug die teuersten Klamotten und speiste in den teuersten Restaurants.

In einem der Hotels lernte sie den Mitarbeiter Neff kennen. Er arbeitete dort als Concierge. Sie gab ihm 100 Dollar Trinkgeld und sagte, dass sie einen Monat blieben würde. Das war ungewöhnlich, da normalerweise nur die richtig reichen Leute so lange in so einem teuren Hotel verblieben. Erst war Neff stutzig, aber dann überlegte er, dass sie ja in Geld schwamm, offensichtlich und er bekam auch mit, dass sie viele einflussreiche Leute kannte. Also machte er sich erst mal keine weiteren Gedanken darüber.
Sie wurden Freunde
Neff erhoffte sich, durch die einflussreiche Frau selbst Kontakte in die Kreise der Reichen und Schönen knüpfen zu können. Also verbrachte er viel Zeit mit Anna. Allerdings wunderte er sich auch, warum sie so gerne mit ihm zusammen war. Gut, er kannte alle Gäste und hatte dadurch auch viele Kontakte. Diese waren aber rein auf seinen Job beschränkt. Er freute sich allerdings, dass die junge und auch attraktive Frau mit ihm so viel Zeit verbringen wollte und wollte auch gar nicht genauer darüber nachdenken, warum das so war.

Wer sich jetzt wundert, warum es für einen Concierge so selbstverständlich war, dass eine scheinbar reiche Frau mit ihm viel redete und Zeit verbrachte, die Lösung ist einfach. Viele reiche Gäste sind einsam und so nutzen sie jeden Kontakt. Und so ist ein Concierge auch ein gern genommener Rede Partner. Allerdings war Neff auch belustigt über Annas Verhalten. Sie gab jedem, der ihr im Hotel half, 100 Dollar Trinkgeld. Amüsiert beobachtete Neff, wie sich seine Kollegen um die Arbeit rissen, nur um das Geld zu bekommen. Woher das eigentlich kam, danach fragte niemand.
Das süße Leben von Anna
Zuerst zweifelte niemand daran, dass Anna selbst reich und einflussreich war. Als dann später alles aufflog, berichtete Neff, was alles geschehen war, während er mit ihr zusammen war. Sie habe immer bar bezahlt, immer mit 100 Dollar Scheinen. Sie bezahlte immer alles, Neff nahm das bereitwillig hin. Nur eines machte die Leute besonders stutzig: Sie hatte einen stark europäischen Akzent, was die Neugier der Leute weckte. Viele dachten, dass sie aus einer reichen Familie stammen musste, vielleicht war sie sogar eine Adlige?

Sie hatte bald so großen Einfluss, dass sich Leute aus allen Kreisen um sie scharten. Künstler, Promis. Sportler, alle waren von ihre begeistert. Sie hatte eine natürliche Art, die die Menschen total begeisterte. Ihr Freundeskreis wuchs immer mehr. Dadurch wurden natürlich auch immer weniger Fragen gestellt. Wer so viele große Leute kannte, musste selbst etwas Besonderes sein. Man nahm es hin.
Eine besondere Persönlichkeit
Sie hatte auch keinerlei Berührungsängste mit anderen Menschen und so besuchte sie wie selbstverständlich auch die Paris Fashion Week und knüpfte dort gleich mal die nächsten wichtigen Kontakte. Mit ihren wirklich guten Umgangsformen und ihrem natürlichen Charme schaffte sie es, die nächsten einflussreichen Personen für sich zu gewinnen. Was später auch verraten wurde, keiner konnte es sich erklären, wie sie es immer schaffte, am richtigen Ort zu sein. Dort, wo alle angesagten Menschen auch gerade waren. Dafür hatte sie ein besonderes Talent.

Langsam aber fragten sich die Leute doch. Wer war diese Frau eigentlich? Woher kam sie ursprünglich? Einige trauten ihr nicht und wurden dann doch aufmerksam. Sie lernte Michael Xufu Huang kennen, dieser ist ein bekannter Kunstsammler und hat auch ein Museum. Während einer Kunstausstellung traf er auf Anna und sie freundeten sich an. Sie wollten gemeinsam auf eine Ausstellung nach Venedig fliegen. Was ihn wunderte, diese anscheinend reiche Frau bat ihn, alles zu bezahlen. Sie wollte es ihm später zurückzahlen.
Das kam ihm seltsam vor
Michael war stutzig geworden, aber es machte ihm auch nichts aus. Da er selbst reich war, konnte er es sich leisten, die junge Frau mitzunehmen und auch auszuhalten. Allerdings störte ihn doch, dass sie ihn kaum kannte, bevor sie diese Bitte an ihn richtete. Er zahlte also Flug und Hotel, allerdings vor Ort zahlte Anna wieder in jedem Restaurant und wieder mit 100 Dollar Scheinen. Zuerst machte er sich keine weiteren Gedanken darüber.

Sie hatte ihm versprochen, das Geld für die Reise bald zurück zu zahlen. Michael lächelte nur. Das war gerade in reichen Kreisen üblich, sich Geld zu leihen und dann die Rückzahlung zu vergessen. Egal wie viel Geld man selbst hatte. Michael rechnete gar nicht damit, dass Anna ihm das Geld zurückgeben würde. Er konzentrierte sich lieber auf eine Veranstaltung, die er plante und lud viele einflussreiche Prominente und wichtige Leute dazu ein. Die Party lief großartig. Aber dann sollte etwas geschehen ..
Viele Fragen, die offen waren
Die Feier, die Michael ausrichtete, war die Feier zu Annas Geburtstag. Sie verlief großartig und alle waren von der „Prinzessin aus Europa“ total begeistert. Es schien, als würde ihr Traum ewig so weiter gehen. Allerdings kam eines Tages ein Freund zu Michael und fragte ihn nach den Kontaktdaten Annas. Er wollte wissen warum und der andere teilte ihm mit, dass Anna einige Rechnungen nicht bezahlt hatte. Er wollte mit der Frau reden. Jetzt überlegte auch Michael, was er eigentlich über sie wusste. Nichts. Sie hieß Anna, sie zahlte immer mit 100 Dollar Scheinen. Das war alles, was er wusste.

Er hörte sich jetzt ein wenig um und erfuhr von jedem etwas anderes. Eine Bekannte Annas meinte ,sie wäre eine Tochter eines Diplomaten aus Russland. Jemand anderes dachte, Anna wäre die Tochter eines Öl Barons. Es gab viele verschiedene Geschichten, die man sich über Annas Herkunft erzählte. Michael hörte auch, dass sie angeblich aus Deutschland stammen sollte. Was genau stimmte denn jetzt? Sie wurde durch die vielen Fragen zu dieser Zeit eher noch interessanter. Die Fragen der Leute machten ihr nichts aus.
Ein ehrgeiziger Plan
Obwohl sich inzwischen viele fragten, wer Anna denn eigentlich war, ließ sie niemand fallen. Ganz im Gegenteil. Und Anna wollte sich ihre vielen Kontakte jetzt richtig zu Nutze machen. Sie wollte einen Verein für Kunst gründen und dazu brauchte sie ihre einflussreichen Freunde. Marc Kremers sollte ihr dabei helfen. Dieser war Creative Director. Er sollte für sie die ideale Stätte finden und das geschah dann auch. Der Kunstclub sollte in der berühmten Park Avenue sein. Das war eine teure Adresse und Marc sollte viel Geld dafür hinlegen.

Nun war also der Platz gefunden, Anna wollte ihn auch unbedingt nutzen. Jetzt allerdings gab es Schwierigkeiten um das Geld. Es sollte ihr geliehen werden und Anna versprach auch feierlich, das bald zurückzuzahlen. Also alles wie immer. Ihre Bekanntheit wurde immer größer. Es gibt einen Apotheker namens Martin, der sich erdreistete, den Preis eines Medikaments von 13 auf 750 Dollar zu erhöhen. Dafür ging er in den Knast und dort erzählt er, dass Anna noch gewiefter ist als er. Selbst er war von dieser Frau einfach nur beeindruckt.
Der Nerd
Martin, der Apotheker, hatte Anna auf einer der vielen Partys in New York kennengelernt und bezeichnete sie als sehr beliebt unter den Berühmtheiten New Yorks. Sie war mysteriös, was den Leuten gefiel. Obwohl er selbst eine schillernde Persönlichkeit besitzt, fühlte er sich neben ihr wie ein Nerd. Er war von dem Ehrgeiz der Frau beeindruckt. Sie erzählte allen von ihren Plänen, den Kunstclub betreffend. Neff, der zu dieser Zeit immer noch mit Anna befreundet war, berichtete später, dass sie ständig mit Anwälten und anderen wichtigen Leuten telefonierte. Klappte ihr Plan also?

Noch sah es nicht danach aus. Im Gegenteil. Neff ging weiterhin mit ihr aus und erzählte später, dass sie in einem der Restaurants Probleme beim Bezahlen hatte. Die Kellner kamen an den Tisch, nachdem sage und schreibe 12 Kreditkarten von Anna abgelehnt wurden. Die Kellner baten sie um einen Scheck, um die Rechnung zu begleichen. Neff wurde noch oft Zeuge von solchen Vorfällen. Auch das Hotel, das Anna bewohnte und wo Neff arbeitete, wollte langsam mal Geld sehen. Noch konnte sie sich auf ihre berühmte Familie in Deutschland berufen, was das Hotel noch durchgehen ließ. Noch.
Sie war VIP Kundin
Sie verblieb die ganze Zeit in diesem Hotel und wollte ja eigentlich auch nur einen Monat bleiben. Alle behandelten sie gut und sie gab immer noch großzügiges Trinkgeld. Allerdings, als eineinhalb Monate vergangen waren, wollte das Hotel doch langsam mal ein bisschen Geld sehen für das teure Zimmer, welches sie bewohnte. Der Direktor des Hotels trat an Neff heran, er hatte mitbekommen, dass dieser mit Anna befreundet war. Er sollte doch bitte mal mit ihr wegen der Rechnung reden. Als Neff sie darauf ansprach, meinte sie nur, dass das Geld bald per Überweisung käme, sie würde sich darum kümmern.

Aber nichts passierte. Der Manager konnte keinen Geldeingang feststellen. Langsam wurden sie nervös. Was sollten sie mit ihrem doch berühmten Gast nur machen? Sie schuldete inzwischen über 30.000 Dollar. Als man bereits überlegte, was man mit ihr anstellen sollte, geschah ein Wunder. Das Geld ging tatsächlich auf dem Konto des Hotels ein! Alle waren erleichtert und verstanden ihre eigenen Zweifel jetzt nicht mehr. Wie lange würde das noch gut gehen?
Falsches Spiel
Anna war aber dennoch nicht aus dem Schneider. So erleichtert das Management auch über die Zahlung war, sie brauchten jetzt doch einen Nachweis über ihre Identität. Sie hatten nichts von ihr. Gar nichts. Auch häuften sich jetzt weitere Rechnungen an und hier war für das Hotel dann doch Schluss. Sie forderten sie auf, ihre Identität nachzuweisen, auch über eine Kreditkarte wäre das ja möglich gewesen. Ansonsten würde man leider Schritte gegen sie unternehmen. Man änderte ihren Code für das Zimmer, bis sie ihre Identität nachgewiesen hatte. Anna kam also nicht mehr in ihre Räume. Sie war total sauer darüber.

Sie fand aber erst mal eine Möglichkeit, dem ganzen zu entfliehen. Sie flog mit ihrer Freundin und Personal Trainerin Rachel Williams nach Marokko. Das ging aber nicht lange gut, denn Rachel bekam eine Lebensmittelvergiftung und wollte so schnell wie möglich wieder nach New York. Anna flehte sie an, ihr doch bitte ihre Kreditkarte zu geben, damit sie wieder ins Hotel könnte! Diese willigte erst mal ein, aber ihre Karte funktionierte nicht ..
Ein Fall für die Polizei
Sie stand also im Hotel und keine der Karten, die sie dem Manager gab, funktionierte. Jetzt reichte es ihnen. Sie warnten sie, dass sie gleich die Polizei holen würden. Etwas stimmte hier doch nicht! Anna beschloss, das Hotel zu verlassen und sich ein anderes zu suchen. Allerdings funktionierte auch in dem anderen Hotel die Karte nicht. Da im alten Hotel noch über 11.000 Dollar an Schulden offen waren, behielten sie Annas Wertsachen ein, so lange, bis die Rechnung beglichen wäre. Anna musste auf die Straße.

Jetzt kam sie nirgends mehr unter. Die ersten Tage ging noch alles gut und sie bekam wieder ein Hotelzimmer, aber nach einigen Tagen, nachdem sie wieder nicht bezahlt hatte, warf man sie dort kurzerhand raus. Sie bat ihren Freund einen Personal Trainer um Hilfe und dieser nahm sie bei sich auf. Die junge Frau tat ihm leid. Offenbar hatte sie gerade nur eine furchtbare Pechsträhne. Also wollte er sie auch nicht im Stich lassen. So zog Anna erst mal dahin.
Die Wahrheit über die Reise nach Marokko
Eine Sache ist allerdings noch offen. Wie hat Anna die Reise nach Marokko bezahlen können? Rachel, ihre Freundin zahlte die komplette Rechnung. Das waren über 60.000 Dollar! Als ihr Freund, der Personal Trainer, davon erfuhr, war er stinksauer! Wer zum Teufel war sie eigentlich, dass sie alle Leute um sich herum ausnahm? Anna hatte ihn ausgenommen, hatte Rachel ausgenommen. Langsam wurde ihnen so einiges klar.

Ihr Freund bat sie, das Haus zu verlassen. Sie war keine Prinzessin, sie war nicht reich. Sie war offensichtlich schlicht eine Lügnerin und Betrügerin. Anna ging und nahm nicht gleich alles mit. Sie ließ ihren Computer im Haus zurück. Sie wollte später zurück kehren. Eine verflixte Situation, denn dieser wollte sie unbedingt aus dem Haus haben. Was genau stimmte denn mit dieser Frau nicht? Sie sollten es erfahren.
Eine Einladung zum Abendessen
Es wurde immer schwieriger für Anna. Niemand wollte sie bei sich haben. Die Hotels verweigerten ihr ein Zimmer. Sie rief sogar ihren Anwalt an, ob sie nicht bei ihm leben könnte? Dieser erklärte ihr, dass das nicht möglich wäre. Aber dann geschah etwas, womit sicher nicht mal Anna gerechnet hatte. Sie bekam eine Einladung zu einem großartigen Abendessen. Viele ihrer Freunde wollten auch dort sein. Sie freute sich und dachte sich nichts dabei. Was sie nicht ahnte, es sollte eine Intervention werden. Eine Konfrontation. Alle sprachen sie auf ihre Schulden an. Die sie bei allen von ihnen hatte.

Sie versprach, alles zu bezahlen, sobald der Kunstclub eröffnet wäre. Aber man teilte ihr mit, dass dieser Deal auch geplatzt wäre. Jemand anderes hatte das Grundstück bekommen. Sie war am Ende. Die Presse wurde auf sie aufmerksam und berichtete über ihre Art und Weise, sich in reiche Kreise einzuschleichen und auch, dass sie allen eine Menge Geld schuldete. Sie war unten durch, wie man so sagt. Ihre reichen Freunde waren jetzt ihre größten Feinde. Rachel war es schließlich, die ihre ehemalige Freundin anzeigte. Sie schaltete die New Yorker Staatsanwaltschaft ein.
Alles war aus. Aber sie war berühmt
Man nahm die Sache ernst, Rachels Anzeige wurde aufgenommen und die „Prinzessin aus Europa“ wurde verhaftet. Jetzt erstatteten auch weitere Leute Anzeige. Die Presse riss sich um die Geschichte und sie wurde als „Möchtegern“ bezeichnet. Durch ihre große Berühmtheit war es ihr möglich, einen guten Anwalt zu engagieren, der einen Antrag auf Kaution stellte. Diesem wurde stattgegeben und Anna konnte erst mal das Gefängnis verlassen. Woher auch immer bekam sie Geld und machte eine Reise nach Kalifornien. Als sie zurückkam, lagen weitere Anzeigen gegen sie vor. Das Gericht, der Prozess, wartete auf sie langsam aber sicher.

Die Anklagepunkte waren Diebstahl, Betrug, großer Betrug und einiges mehr. Jetzt kamen auch langsam die Fakten über sie ans Licht. Sie war keine reiche Deutsche. Sie war auch keine Diplomaten Tochter. Nichts davon hatte gestimmt. Ihr Name war Anna Sorokin und sie stammte aus Russland. Im Jahr 2007 kam ihre Familie nach Deutschland. Eine ganz normale Familie, die einfach, aber gut war. Sie wollte wohl mehr vom Leben. Anna versuchte mit ihrem Charme, auch die Richter und gegnerischen Anwälte von sich zu überzeugen. Aber nichts fruchtete. Sie wollte einen Deal von 1 – 3 Jahren haben. Das Gericht lehnte das ab. Ihr drohten 15 Jahre Gefängnis.
Die zweite Möglichkeit
Oft sind die Richter gnädig und lassen sich auf Deals ein. Aber hier war die Situation anders. Anna hatte viele Leute betrogen und um ihr Geld gebracht und sie zeigte überhaupt keine Reue für ihre Taten. Sie stellten ihr ein anderes Angebot in Aussicht. Sie sollte 3 – 9 Jahre ins Gefängnis gehen. Sie wollten sie auf keinen Fall mit weniger davon kommen lassen. Sie sollte dafür bezahlen.

Netflix war von der Geschichte fasziniert und möchte eine Serie über das Leben der jungen Russin drehen. Anna selbst bereut nach wie vor nichts. Sie genießt den Aufenthalt im Gefängnis sogar, wie sie selbst sagt. Sie meint, das ist eine gute Erfahrung und sie verbringt die Zeit damit, andere zu beobachten. Sie hat auch bereits eine Freundin gefunden. Diese sitzt wegen Identitätsdiebstahl ein. Also macht sie auch hier wieder das beste aus der Situation und will es als „Erfahrung“ abtun. Hat sie denn gar nichts gelernt?
Ein Einhorn im Gefängnis
Anna scheint sich gut einzuleben und ihr Anwalt bezeichnet sie als „Einhorn“. Sie ist auch dort sehr beliebt und hat ihre Freude an den anderen Gefangenen. Sie liebt es, mit Schwerverbrechern zu reden und gibt auch selbst Tipps, wie man sich durchs Leben mogelt. Draußen ist natürlich alles geplatzt. Die Träume des Kunst Clubs sind Vergangenheit. Eine Foto Organisation hat das Grundstück gekauft. Sie war darüber am meisten enttäuscht. Aber echte Reue zeigte sie nicht.

Was hatte sie jetzt eigentlich während all der Zeit an Schulden angehäuft? Ungefähr 275.000 Dollar waren bei Banken offen. Bei ihren Freunden. Bei den Hotels. Sie hatte sich alles erschlichen und war mit falschen Identitäten shoppen gegangen. Sie hatte sich sogar hohe Kredite aus Europa geben lassen. Eine ganze Weile ging auch alles gut, bis die Stimmen lauter wurden, die da fragten, wer diese Frau denn eigentlich war. Sie war sicherlich nicht dumm, sondern konnte andere mit ihrem Auftreten blenden. Aber jetzt und hier war Schluss. Sie musste bezahlen für ihre Taten.
Wie ging es weiter?
Anna schaffte es, von 2016 bis 2017 die ganze High Society von New York zu täuschen und auszunehmen. Sie schuldet einer Menge von Leuten Geld. Sie verbrachte die Zeit von Herbst 2017 bis 2019 in Untersuchungshaft und wurde dann zu einer Strafe zwischen 4 und 12 Jahren verurteilt. Sie wurde aber bereits im Februar diesen Jahres, also 2021 wieder entlassen. Der Grund ist die gute Führung und die Anrechnung der Untersuchungshaft. Natürlich ist sie froh, raus aus dem Gefängnis zu sein und ist auch wieder auf Instagram aktiv.

HBO und Netflix zeigen sich interessiert an ihrer Geschichte und sie bekam bereits 325.000 Dollar im Voraus. Allerdings ist dieses Geld komplett weg. Für Anwaltskosten, Gerichtskosten und natürlich für ihre Gläubiger, die bezahlt werden mussten. Wir sind ziemlich sicher, dass sie aber auch weiterhin gutes Geld verdienen wird. Sie wird sicherlich noch einiges an Geld für die Serie bekommen und ihre Bekanntheit für sich nutzen. Wir hoffen nur, dass sie jetzt ehrlich wird. Sonst ist der Spaß für sie bald wieder vorbei. Denkt übrigens nicht, sie hätte keine Fans. Sie bekam während ihrer Zeit im Gefängnis massenhaft Fanpost…